Internat für gehörlose Kinder

TEIL 2 DER REISEREPORTAGE ÜBER DIE SITUATION DER KINDER IN DEN SCHULEN VON NEPAL

Im Kathamdutal in Nepal befindet sich das einzige staatlich geförderte Internat für gehörlose und behinderte Kinder. Der Besuch der Gehörlosenschule ist für die Familien der Kinder kostenlos. Die Kinder, die dort auf den verschiedensten Wegen landen landen, bekommen eine riesen Chance, indem sie individuell gefördert werden und in einer Gemeinschaft auswachsen. Die Fröhlichkeit und Aufgewecktheit der Kinder hat uns bei unserem Besuch beeindruckt.

Körperliche oder psychische Einschränkung werden in Nepal noch immer als Stigma wahrgenommen.Es kommt immer noch vor, dass Eltern ihre behinderten Kinder, aus Angst vor Spott der Nachbarn und des Dorfes, zu Hause wie Tiere eingesperrt im Käfig halten. Die Zahl der Menschen mit Behinderung hat nach dem Erdbeben deutlich zugenommen. Die Kinder bekommen nur durch diese Gehörlosenschule und den sozialen Austausch mit den anderen Kindern, die Möglichkeit die Gebärdensprache zu lernen und sich auf diese Weise besser in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Klassen sind nach den Fähigkeiten der Kinder zusammengesetzt. Die Lehrer strahlen Geduld, Offenheit und Freundlichkeit aus. Wir bewundern ihre Arbeit in einer Schulklasse, die aus verschiedenen Altersstufen und Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen besteht. 

Als weitere Massnahme für eine bessere Zukunft der Kinder hat die Gehörlosenschule verschiedene Versuche gestartet, den Eltern die Gebärdensprache beizubringen. Mit dem Ziel, dass diese mit ihrem Kind kommunizieren und es auf seinem Lebensweg begleiten könnten. Alle Versuche sind jedoch bisher daran gescheitert, dass die Eltern harter Arbeit nachgehen müssen und es sich nicht erlauben können, einen oder gar mehrere Tage für die Schulung freizunehmen.

Der Schuldirektor bekommt sehr viele Anfragen von Familien und möchte die Schule ausbauen, um noch mehr gehörlosen Kindern ein Zuhause zu ermöglichen.

Hier geht es zum Blogpost zum Thema Chancen der Kinder in Nepal