THRANGU TASHI YANGTSE – SCHULBILDUNG im Kloster FÜR KINDER AUS DEM HIMALAYA

TEIL 4 DER REISEREPORTAGE ÜBER DIE SITUATION DER KINDER IN DEN SCHULEN VON NEPAL

Im Thrangu Tashi Yangtse Kloster an der heiligen Stätte von Namo Buddha, unter der Obhut des ehrwürdigen Herrn der Zuflucht Khenchen Thrangu Rinpoche, wurde die Shree Mangal Dvip Branch School für junge Mönche gegründet.

Wir bleiben für eine Nacht im Kloster, um in das Leben der Mönche einzutauchen. Wir singen und beten mit den jungen Mönchen, essen und reden mit ihnen. Einer der ersten Mönche, den wir kennen lernen, ist der Schulleiter Lama Kunchok Dorje. Er erzählt uns viel über sein Leben, seine Lebenseinstellung und zum Thema Schule und Bildung in Nepal.

Zum Thema Bildung sagte Rinpoche, der das Kloster 1978 gegründet hat: „Bildung ist nicht nur die Grundlage für das Glück im eigenen Leben. Man sollte auch der Menschheit und den Menschen in seinem Land und seiner Region dienen. Dies ist ohne Bildung nicht möglich, und deshalb ist es in jungen Jahren das Wichtigste, zu studieren und sich für Wissen und Bildung zu interessieren. Die Fähigkeit, eine solche Ausbildung zu absolvieren, hängt von einer Schule ab, die über alle notwendigen Ressourcen und Einrichtungen verfügt.“

Die Thrangu Tashi Yangtse Klosterschule in Nepal hat sich im Laufe der Zeit entwickelt und bietet nun eine allgemeine Ausbildung in Tibetisch, Englisch und Nepali, ergänzt wird sie durch eine vollständige Ausbildung in Religion und Kultur. Um sanfte, ehrenwerte Schüler zu kultivieren, halten die Lehrer alle zwei Wochen einen Dharma-bezogenen Vortrag. Um die klösterliche Gemeinschaft zu fördern, lernen die Schüler neben den religiösen Aktivitäten des Zuhörens, Betrachtens und Meditierens auch Lama-Tanz, rituelle Praxis, Gesang, Instrumentalspiel und tibetische Rechtschreibung, Grammatik, Schreiben und Rezitation. Seit neuestem steht auch ein Computerraum, eine Bibliothek und ein Basketballfeld zur Verfügung.

Wenn sie das Schulprogramm abgeschlossen haben, treten einige in Übereinstimmung mit den intellektuellen Fähigkeiten und der Bereitschaft eines jeden Schülers in die “Shedra” ein; einige beginnen mit der Ngondro-Praxis; und einige wenige, deren Stipendium und Verhalten beispielhaft waren, haben die Möglichkeit, für einige Jahre Lehrer zu werden.

Zur Zeit hat die Klosterschule 130 Schüler und 12 Lehrer. Die Schulzeit geht von der ersten bis zur neunten Klasse. Alle Lehrer sind Mönche. Gelegentlich kommen Freiwillige aus dem Ausland, um zu unterrichten. Neben dem formellen Studium liegt den Mönchen auch der Schutz der Umwelt am Herzen: Jede Woche reinigen die Mitglieder des Thrangu Environment Club das Klostergelände. Und von Zeit zu Zeit treffen sich die Lehrer, um die Entwicklung der Schule zu besprechen und den Rat und die Anleitung von Thrangu Rinpoche auszuführen.

Jeder Schüler, der diese Schule besuchen darf, hat wirklich grosses Glück.

Wir haben uns sehr gefreut, solch einen einmaligen Einblick in ihren Alltag zu bekommen.

Hier geht es zum Blogpost zum Thema Chancen der Kinder in Nepal